APIN-logo _ Astrophysikalisches Institut Neunhof
     flag_GB  english
Ein Gespräch im Sommer 1936
Das Streitgespräch, das Schrödinger und Bohr über die Deutung der Quantenphänomene und über die Deutung der Quantentheorie führten

Es gibt in der einschlägigen Literatur kein anderes Dokument, in dem Bohr seine Überlegungen zur Deutung der Quantentheorie so klar und präzise darlegt wie in diesem Gespräch. Das ist Schrödinger zu verdanken, der Bohr mit hartnäckigen Einwänden gegen die Quantentheorie herausfordert.
→ Den kompletten Artikel laden ( pdf, 529 KB )
QBismus, Quanten-Nichtlokalität, und das Objektive Paradox
Quanten-Bayesianismus, oder kurz QBismus, ist eine Interpretation der Quantentheorie, die beansprucht die Frage der Nichtlokaliät von Quantenphänomenen zu eliminieren. Dieser Anspruch ist nicht gerechtfertigt, weil die Frage der Nichtlokalität nicht durch irgend eine Interpretation der Quantentheorie entsteht, sondern durch objektive experimentelle Fakten. Wir definieren den Begriff "objektives Paradox" und erklären anhand des Vergleichs von QBismus und der Kopenhagener Interpretation, wie die Vermeidung jeglicher Paradoxa die mangelhafte Erklärungskraft einer Interpretation nach sich zieht, falls tatsächlich ein objektives Paradox existiert.
Dieser Artikel ist in englischer Sprache geschrieben.
→ Den kompletten Artikel laden ( englisch,  pdf, 304 KB )
Möglichkeit und Form
Der Begriff des Phänomens bei Aristoteles und bei Bohr

Beim Versuch, einen begrifflichen Rahmen für Quantenphänomene und ihre Theorie zu erarbeiten, wurden im 20. Jahrhundert einige Gedanken der Altgriechischen Naturphilosophie wiederbelebt, die bis dahin in der neuzeitlichen Naturwissenschaft nur wenig Beachtung gefunden hatten. Der Einfluss der Ursachenlehre des Aristoteles auf Niels Bohrs Erkenntnistheorie wird untersucht.
→ Den kompletten Artikel laden ( pdf, 350 KB )
Irrationale Zahlen
Drei einfache Beweise für die Irrationalität von Zahlen

Nach einer kurzen Überlegung im Abschnitt 1 zur Vollständigkeit von Zahlensystemen und zur Notwendigkeit der irrationalen Zahlen, werden im Abschnitt 2 drei Beweise zur Irrationalität bestimmter Zahlen explizit vorgetragen, nämlich
(a) im Abschnitt 2.1 der Beweis, dass das Verhältnis der Länge der Diagonale zur Länge der Seite eines Quadrates irrational ist,
(b) im Abschnitt 2.2 der Beweis der Irrationalität des Goldenen Schnitts,
(c) und schließlich im Abschnitt 2.3 der Beweis, dass die Wurzeln natürlicher Zahlen entweder ganze Zahlen oder irrationale Zahlen sind.
→ Den kompletten Artikel laden ( pdf, 210 KB )
Geschichte
Ziele
Mitteilungen I
Mitteilungen II
Mitteilungen III
Quantenphänomene
Feldtheorie
Methoden
Werkzeuge
Impressum